Frisch aus der Maultaschenmanufaktur

S-West. Die Küchenchefs der Krankenhäsuer haben für Weihnachtsmann & Co. gekocht. Kathrin Wesely.
Neun Küchenleiter aus Stuttgarter Krankenhäusern haben sich für einen guten Zweck ins Zeug gelegt: Am Freitag bastelten sie in der Großküche des Diakonie-Klinikums 5000 Maultaschen. Am Dienstag, 2. Dezember, werden sie mit Kartoffelsalat am Stand von Weihnachtsmann & Co. auf dem Weihnachtsmarkt verkauft. Der Kunde darf sich beim Verzehr nicht nur am Geschmack erfreuen. Die Maultaschen sind ökologisch korrekt, weil sie aus Zutaten aus der Region gefertigt sind und moralisch wertvoll, weil ihr Erlös einer Reihe unterschiedlicher Sozialprojekte zugute kommt.

‚720 Eier, 300 Kilo Hackfleisch und Bratwurstbrät, 90 Kilo Spinat, 150 Kilo Nudelteig, über 30 Kilo Zwiebeln, Lauch und Petersilie und 160 Kilo Kartoffeln: Das Rezept kenne ich in und auswendig‘, sagt Hans Wimmer, der Küchenleiter des Diakonie-Klinikums und stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Krankenhausküchenleiter. Denn die Krankenhausküchenchefs fabrizieren alle Jahre wieder für Weihnachtsmann & Co. ihre Teigtaschenberge. ‚Unsere selbstgemachten Maultaschen haben eine mittlerweile 21-jährige Tradition und kommen sehr gut an‘, sagt Hans Wimmer.

Die Zutaten stammen von Lieferanten aus der Region. Diese stellen die Lebensmittel kostenlos zur Verfügung, sowie auch die Küchenleiter ihre Arbeitskraft kostenlos zur Verfügung stellen. Der Arbeitskreis der Krankenhausküchenleiter habe immer wieder große Freude daran, für den guten Zweck zu kochen. ‚Auch wenn das neben dem normalen, oftmals stressigen Arbeitsbetrieb in der Krankenhausküche einen großen Aufwand bedeutet‘, sagt Wimmer. Der Verein Weihnachtsmann & Co. leistet seit mehr als 40 Jahren konkrete Hilfe vor Ort, indem er notleidende Menschen und Bedürftige sowie Einrichtungen in Stuttgart und der Region unterstützt. Im Zusammenwirken von regionalen Unternehmen, engagierten Bürgern, Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Film, Funk und Fernsehen sowie der Hilfe durch die Landeshauptstadt ist der Verein ausschließlich dem Gemeinwohl verpflichtet.

Seit seiner Gründung 1974 wurden mehrere Millionen Euro aufgebracht und karitativen Zwecken zugeführt. Spenden gingen beispielsweise an die Arbeiterwohlfahrt, das Deutsche Rote Kreuz, die Malteser, Tafelläden, die Olgäle-Stiftung und den Krebsverband Baden-Württemberg.